Tiefgaragen in Betonbauweise – Neuerungen, Hinweise, Erfahrungen

Seminar HIK182.07

Thema

Der Grad der Digitalisierung nimmt unaufhaltsam zu. Es braucht keine hellseherischen Fähigkeiten, um zu prognostizieren, dass Building Information Modeling (BIM) große und substantielle Veränderungen für das Planen, die Wertschöpfungskette Bau und damit für Architekten und Ingenieure und deren berufliche Praxis bringen wird. Diese werden weitaus einschneidender sein als die Einführung von CAD in den 1990er Jahren, die gerne zum Vergleich herangezogen wird.
Das Thema Tiefgaragen in Betonbauweise ist insbesondere in den letzten Jahren häufig Gegenstand von Diskussionen. Technische „Neubewertungen“ und „Neuausrichtungen“ erfordern einen stetigen Know-how-Transfer für die Bauaufgabe dieses Ingenieurbauwerks. Im Mittelpunkt stehen hierbei unter anderem Fragen zur Dauerhaftigkeit und die dazu erforderlichen Anforderungen und Maßnahmen. Vorstehende Neuerungen haben im aktualisierten DBV-Merkblatt „Parkhäuser und Tiefgaragen“ 2018 Eingang gefunden.

Inhalt

  • Bedarfsplanung - Neues „Modewort“ für technische Aufgaben?
  • Aufgabenbereiche und Verantwortlichkeiten der Beteiligten
  • Beratungstool zur Einschätzung des Riss-Risikos
  • Vorschlag zur Klassifizierung für Tiefgaragen
  • „Neujustierung“ der Bauweisen für Tiefgaragen
    (Entwurfsgrundsätze, Ausführungsvarianten)
  • Beton mit „speziellen Anforderungen“
  • Neue Erkenntnisse für Pflasterbauweisen in Tiefgaragen
  • Schutzmaßnahmen - Abdichtung, Beschichtung ein Muss?
  • Neubewertung von Instandhaltung und Wartung

Referent(en)

  • Dipl.-Ing. Karsten Ebeling, von der IngKN ö.b.u.v. SV für Betontechnologie u. Betonbau, Ing. und SV-Büro ISVB Ebeling Burgdorf/Region Hannover

Termin

Dienstag, 16. Oktober 2018
10.00 bis 16.00 Uhr

Teilnehmergebühr

Mitglieder: 150.00 €

Gäste: 200.00 €